Benachrichtigungen
Alles löschen

Wie wichtig ist Lippenlesen als Hilfsmittel?

Antoinette
(@antoinette)
Mitglied Moderator

Es würde mich Wunder nehmen, ob Lippenlesen ein Muss ist für alle Hörbehinderte?

Für mich, als seit Geburt hochgradig Schwerhörige,  ganz klar mein wichtigstes Hilfsmittel. Ich habe es einfach so gelernt und war meine Krücke in all den Jahren. Vor allem im Lärm bin ich darauf angewiesen und kann besser Verstehen. Auch wenn ich jetzt 2 CI's trage bin ich enorm froh, um die Fähigkeit Lippenlesen zu können.

Meine Logopädin in der Kindheit wollte mir das Lippenlesen abgewöhnen , mein persönliches Trauma... ☹️ 

Wie sind die Erfahrungen von Spätertaubten und mit dem Erlernen von Lippenlesen? Wie schwer ist es später zu erlernen? oder gehts auch ohne?

 

Seit 1970 auf Erden, ab Geburt schwerhörig, 2 CI‘s Med-El (2009/2011)

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 24.05.2024 09:52
Burgfeld3006 reacted
(@burgfeld3006)
Mitglied

Hallo  Antoinette,  wow, habe es noch nie erlebt . Als Hörbehinderter musste ich lippen lesen lernen und kann es gut bis heute. Heute habe ich 1 CI und bin sehr froh , dass ich das lippen lesen kann. Ich habe nur Angst , dass ich es verlerne. Hatte früher ein schönes Erlebnis gehabt . Ich war mit einen Hörbehinderter Kollege Skifahren gegangen und da mussten wir unten am Skilift anstehen. Wir wurden auseinander gerissen , da es viele Leute da waren. Mein Kollege steht 30 meter weiter vorne und es war sehr lärmig. Dann hatten wir über die weite Ferne gesprochen und abgemacht , dass wir oben treffen. Und haben weiter gesprochen. Und alles von den Lippen abgelesen. Ein paar Guthörender haben das gesehen und zu den anderen gesagt ,schau diese Beiden können sich in diesem Lärm verständigen. Ich musste lachen , da ich es genau auch bei den hörenden abgelesen haben. Denn Sie waren neidisch über unsere Diskutieren und so weit weg zu plaudern. Wow, war dass schön .

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24.05.2024 14:34
Antoinette
(@antoinette)
Mitglied Moderator

oh ja, das ist lustig, wenn man so auf Distanz miteinander wortlos reden kann ! ich hatte eine Schulfreundin, sie  konnte auch Lippenlesen, obwohl guthörend,  und wir haben immer ohne Ton zusammen  geschwatzt und die Lehrer konnten nichts sagen, weil wir ja keinen Ton von uns gaben und der Unterricht nicht störten. Es kommen mir grad viele lustige Momente in den Sinn, wie nützlich es war Lippenlesen zu können 😉 ... Gebärden helfen natürlich  auch sehr. Was ich mittlerweile  recht praktisch finde. 

Seit 1970 auf Erden, ab Geburt schwerhörig, 2 CI‘s Med-El (2009/2011)

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 24.05.2024 14:41
Christoph Kue
(@christoph-kuenzler)
Mitglied Moderator

Sicher ist es ein Unterschied, ob man seit früher Kindheit hörbehindert ist und damit automatisch das Lippenlesen lernt und beherrscht. So geschehen bei mir, weil ich erst im Kindergartenalter im 1960 das erste Hörgerät angepasst bekam. Die IV gibt es seit 1960 !!. Auch wenn ich seit 2010 links ein CI und rechts ein Power-Hörgerät für mein Restgehör trage, bleibt mir das Ablesen nebst dem Hören das wichtigste Hilfsmittel in der Kommunikation.

Ich weiss aber, dass der grosse Teil der Menschen mit Hörproblemen erst im Alter hörbehindert werden und mit Hörsysteme möglichst gut und einwandfrei versorgt werden, ist das Lippenlesen zu erlernen sehr wichtig, weil erfahrungsgemäss mit dem Alter das Gehör verschlechtert. Also, wer mit Lippenlesen Mühe hat, soll doch den Mut haben, den Kurs für das Lippenlesen - lokal oder in einer Intensivwoche bei Pro Audito Schweiz - zu besuchen.

Jg 1954, ende 1955 Hirnhautentzündung, dadurch hochgradig schwerhörig. 1960 monaural 1.Mini-Taschenhörgerät. 1971 erstmals binaural HdO-Geräte, immer die stärksten HdO-Geräte, meistens von Phonak. 1992 Hörsturz, hat sich dann grösstenteil erholt. 2010 Links CI-OP mit Medel. Rechts höre ich nur noch 0.2%, also nur noch Töne. Dank CI höre ich links ab 30 dB. Bin seit Kindheit mit Lippenlesen nebst Hören und Kombinieren gewohnt.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24.05.2024 20:16
Eva the cyborg
(@eva-the-cyborg)
Mitglied

Ich musste damals, frisch ertaubt mit 17 Jahren, auch einen Ablesekurs besuchen. Und zwar privat bei einer sehr einfühlsamen und verständnisvollen Lehrerin. 

Aber es war trotzdem der Horror für mich. Gerade noch sprudelte die Kommunikation problemlos und plötzlich war ich nicht mehr in der Lage, die einfachsten Wörter, geschweige denn Sätze, zu verstehen. 

Ich lief ständig mit einem Block herum und war darauf angewiesen, dass die Leute mir alles aufschreiben (was natürlich nicht klappte). Und diese Praxis hätte viel Selbstbewusstsein benötigt, was ich zu jener Zeit definitiv nicht hatte. Eigentlich habe ich es zu 100% verloren und musste erst mühsam wieder aufgebaut werden (daran arbeite ich bis heute noch).

> Spätertaubt mit 17 Jahren, CI-Trägerin
.
> Nimm das Leben nicht so ernst, du kommst hier eh nicht lebend raus!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26.05.2024 07:21